Pulverbeschichtung

Bei der Pulverbeschichtung wird auf ein elektrisch leitfähiger Werkstoff (z. B. Stahlbauteil) Pulverlack aufgetragen. Diese Art der Veredelung ist sehr widerstandsfähig und resistent gegen Ausbleichen.

Während dem Beschichtungsvorgang wird das Pulver auf das Werkstück gespritzt und verbindet sich mit diesem zu einer Einheit. Abkratzen oder abblättern ist nicht möglich. Wird das Werkstück z. B. verbogen, so fällt die Legierung nicht ab.

Im Gegensatz dazu ist die Lackierung mit Flüssiglack die meist verwendete Art der Farbauftragung mit all den Nachteilen, welche die Vorteile der Pulverbeschichtung sind. Da die Farbe lediglich auf die Oberfläche gespritzt wird, findet keine wirkliche Verbindung mit dem Werkstoff statt, so dass Abblättern nur eine Frage der Zeit ist.