• 06821-97 33 11
  • Kurze Lieferzeit
  • Kauf auf Rechnung
  • Telefonische Beratung
  • Angebot in einem Tag

Tag Archives: Werbung

Prospektständer für Messen und KI verschmelzen – MesseTipps (46)

Schon in naher Zukunft werden Prospektständer für Messen sowie Kundenstopper mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Die starre Plakatierung von Werbeflächen wird ein Ende haben.

Prospektständer für Messen werden intelligent

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich situationsbezogene Werbung mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz durchsetzen wird. Abgesehen von wenigen Ausnahmen wird Werbung auf Großleinwänden stattfinden, wo das Motiv innerhalb weniger Sekunden gewechselt werden kann. Gesteuert wird dies entweder per Internet aus der Ferne oder aber von einem Minicomputer in der Hardware.

Prospektständer für Messen - KIProspektständer für Messen werden zum Beispiel mit einer Minikamera ausgestattet, welche die Umgebung scannt. Dem davorstehenden oder vorbeigehenden Publikum werden gezielt Angebote unterbreitet. Natürlich werden die Prospekte nicht für jeden Interessenten spezifisch gedruckt. In der obersten Ablagefläche wird ein Display eingebaut sein. So kann Werbung oder eine gezielte Ansprache ohne Neuerfindung des Marketings in Verbindung mit Prospektständer für Messen Wirklichkeit werden.

Marketing wird nicht neu erfunden

Auch steht der direkten Kommunikation mit dem Interessenten mittels Chatbots nichts im Weg. Heutzutage ist die künstliche Intelligenz in Verbindung mit Spracherkennung und -verarbeitung sehr weit fortgeschritten. Ohne sich zu blamieren, kann man diese Gerätschaften bereits heute verwenden. Werden die Fragen zu spezifisch, erfolgt automatisch die Weiterleitung an Ihre Hotline oder den Verweis auf Sie als Ansprechpartner auf dem Messestand.

Entsprechend verhält es sich mit Kundenstopper bzw. Gehwegaufsteller. Im Gestell ist neben der Kamera, eine Platine sowie die Bildschirme verbaut. Werbeslogans können individuell, auf eine vorbeigehende Personengruppe oder allgemein gehalten werden.

Prospektständer für Messen muss Mehrwert bieten

Durch die genaue Werbung wird die Akzeptanz dieser neuen Art der Werbung rapide steigern. Es ist mitunter spannend, was mir vorgeschlagen wird. In der heutigen Zeit ist Werbung verpönt, da diese auf die Allgemeinheit abzielt. Wenn der Mehrwert für jeden Einzelnen erkennbar ist, wird es eine Freude sein.

Auch das Thema Datenschutz muss Berücksichtigung finden. Da die Gesichtserkennung dezentral vor Ort stattfindet und keine Daten gespeichert werden, ist das Vorgehen nicht problematisch. Kleine Anpassungen sind situationsabhängig notwendig. Künstliche Intelligenz unterstützt bei der Umsetzung.

Prospektständer werden zu intelligenten Helfern bei der Kundenansprache und Kundenbindung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr
Christian Junius

Werbeagenturen lieben Ihren Geldbeutel, aber nicht Ihren Erfolg! – MesseTipps (43)

Werbung darf nur so kompliziert sein, wie Ihre Zielgruppe dies verträgt.

Es beeindruckt immer wieder, wie große Konzerne Millionen von Geldern für fragwürdige Kampagnen ausgeben, wo Sachlichkeit und Ernsthaftigkeit sinnvoller gewesen wäre. Ganz nach dem Motto: Weniger ist mehr!

Werbung kann so einfach sein, wenn …

So ein Vorgehen kann man natürlich von Werbeagenturen nicht verlangen. Diese treten damit in direkte Konkurrenz zu den hausinternen Marketingabteilungen, die zumeist mehr Erfolg hätten, wenn die Geschäftsführung das Vertrauen in die talentierten Menschen hätten. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: lieber Teilzeitkraft einsetzen und nicht Marketingagenturen einbinden!

Es bringt für ein seriöses Unternehmen nichts mit einer völlig überzogenen und der Zielgruppe befremdlichen Kampagne an den Start zu gehen. Die Chancen stehen zwar gut, dass man zum Stadtgespräch wird oder im Internet viral ausgelacht wird, aber ist dies Ziel Ihres Anliegens? Wohl kaum. Um als Depp dazustehen, braucht es keine externe Werbebudgets.

Werbung hilft zumeist nur Werbeagenturen für Ihren Ruhm

Zu unrecht werden die Agenturen wie Heilige angesehen und greifen letztlich auf Personal zurück, welches auch Sie auf dem Arbeitsmarkt abgreifen können. Nichts ist Mythos und alles ist für Sie genauso zu erreichen.
Eventuell ist mal Hilfe bei einem Videoschnitt oder einer Fotocollage notwendig – diese Unterstützung bekommen Sie bei Fiverr für einen Bruchteil des Geldes als wenn dies eine Werbeagentur vollbringt – zudem noch um einiges billiger.

Wer ist näher am Kunden: Agenturen oder Sie? Wenn Sie nicht alles komplett falsch machen, Sie! Daher können Sie auch besser einschätzen was Ihre (potenziellen) Kunden anspricht.
Bei der Werbeagentur werden erst einmal Zielgruppen definiert, die mehr oder weniger nur in den Köpfen der Agentur rumlaufen. Ob dies der Realität entspricht, interessiert dort niemanden. Schauen Sie sich um: Kampagnen und Zielgruppen werden auf dem Papier so lange umher geschoben bis es eine Übereinstimmung gibt – auch nur marginale Schnittmengen werden als größte Erfolge der Menschheit gefeiert. Lassen Sie sich nicht blenden.

Werbung aus eigenem Hause ist effektiver

In diesem Zusammenhang sei gesagt, dass es an der Zeit ist, dass eigene Personal in den Prozess einzuspannen und deren Meinungen zu erfragen, bevor man eine Werbeagentur bucht. Wachen Sie auf und verstehen Sie, dass Werbeagenturen nicht zu Ihrem Wohle tätig sind, sondern nur um die eigenen Taschen voll zu bekommen.

Wenn zufällig die Werbung dann halbwegs Ihrer Zielgruppe entspricht, können Sie sich großartig fühlen – der Lottogewinn mindestens genauso wahrscheinlich.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr
Christian Junius

Planung und klare Zielsetzung entscheiden über erfolgreiche Messebeteiligung – MesseTipps (30)

Eine erfolgreiche Messebeteiligung ist kein Selbstläufer – wie bei jedem größeren Projekt ist Planung in Kombination mit Zielsetzung ein wertvolles Gut. Der entscheidende Faktor zur erfolgreichen Messebeteiligung ist der Mensch – Ihre Mitarbeiter, Ihr Personal! Beziehen Sie große Teile der Firma in die Planung mit ein. So steigern Sie die Verbundenheit und den Teamgeist, welcher auf Messen von großer Bedeutung ist.

Planung frühzeitig beginnen

Um den bestmöglichen Profit aus Ihrem Messeauftritt heraus zu holen, ist es von großer Wichtigkeit, frühzeitig mit der Planung zu beginnen. Bestimmen bzw. wählen Sie einen Messeverantwortlichen, dem die Hauptverantwortung obliegt. Es versteht sich von selbst, dass diese Person alle relevanten Schritte mit der Geschäftsleitung abspricht.

Auch soll es in der Macht des Messeverantwortlichen liegen, weitere Personen in das Team aufzunehmen. Kompetenzen bündeln, ist der Grundstein für eine erfolgreiche Messebeteiligung. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Personenkreis nicht ausufert, denn es Bedarf mehr als nur endlose Diskussionen, dass die Messeziele erreicht werden.

Apropo Messeziele, diese müssen zuerst fixiert werden – schriftlich! So weiß jeder Betroffene, wo die Erwartungen an die Veranstaltung liegen. Dementsprechend umfangreich kann man die weiteren Schritte in Angriff nehmen: ob es sich um Standfläche, Marketingbudget oder Auswahl der Exponate geht.

Im Fokus mit dem Messeziel

Setzen Sie sich und Ihrer Belegschaft klare Ziele. Soll die Veranstaltung zum Markenaufbau dienen? Markenimage festigen? Steht eine Produktvorstellung im Vordergrund oder ist der Kontakt zu Bestandskunden das Ziel? Daneben gibt es noch die Neukundengewinnung zu beachten.

Von obigen Antworten hängt es unter anderem ab, wenn Sie einladen und um welche Zielgruppe Sie aktiv werben? Wie viele (neue) Leads möchten Sie über den Messezeitraum erhalten?

In einer der kommenden MesseTipps gehe ich näher auf Messeziele und Kennzahlen ein – wirklich ein Thema für sich.

Deadlines sorgen für Entspannung

Notieren Sie die Deadlines. Dies sind z. B. Anmeldefristen beim Veranstalter, Webmaster für Umsetzung der paralell laufenden Onlinekampagne zum Event, Abstimmung mit Marketingabteilungen und weiteren Abteilungen wie z. B. der Produktion: Sie wollen ja nicht ohne Exponate auf dem Messestand stehen.

Eine Anmerkung für Sparfüchse: oftmals gibt es bei frühzeitiger Registrierung beim Messeveranstalter häufig üppige Frühbucherrabatte; genauso wie bei diversen Messehotels.

Zielpublikum neugierig machen

Allein durch Ihre Anwesentheit locken Sie kaum eine Person auf den Messestand. Eine Botschaft oder ein Messeslogan muss her!
Sie halten dies vielleicht für ein mittelständisches Unternehmen für übertrieben, aber meine Erfahrung ist, dass alle Kunden, welche ich davon überzeugen konnte eine Messebotschaft zu kommunizieren, Ihre Messeziele ausnahmslos übertroffen haben.

Ja, es ist viel Anstrengung und viel Zeit notwendig bis der Messeslogan letztlich generiert ist, aber dieser Einsatz lohnt! Wählen Sie Ihre Botschaft mit Bedacht. Einigen Sie sich im Unternhemen auf eine einzige Botschaft. Das Zeitfenster, wo das Zielpublikum für Messethemen empfänglich ist, ist klein. Deshalb ist es von immenser Bedeutung, nicht zu viele Botschaften zu kommunizieren.

Klar, Ihr Slogan wird mit denen der Mitbewerber vor und auf der Messe konkurrieren. Konzepte, welche herausstechen, sind Erfolgsgaranten! Aussteller ohne Slogan oder mit ideenlosen Messeständen werden wortwörtlich untergehen.

Erfolgreiche Messebeteiligung nur mit ganzheitlicher Strategie

Ganz wichtig ist, dass Sie eine ganzheitliche Linie verfolgen. Der Beginn macht das Einladungsschreiben über Werbegeschenke, Standdesign, Kleidung bis hin zu eventuellen Tragetaschen für Ihre Standbesucher. Wenn man eine erfolgreiche Messebeteiligung großer Unternehmen analysiert, dann stellt man sehr schnell fest, dass deren Messeplanung von Beginn an einer ganz bestimmten Strategie zu Grunde liegt. Sie können dies auch. Die Unternehemnsgröße ist nicht von entscheidender Bedeutung, sondern der Wille zum Erfolg!

Notanker sind immer Prospektständer für Messen mit einem ansprechenden Flyer oder Katalog. Es muss nicht immer der „große Wurf“ sein.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr
Christian Junius

Mit Provokation zum Messeerfolg? – MesseTipps (7)

Es gibt im Alltag und speziell auf Messen Firmen und Menschen, die ständig provozieren. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Unternehmen bzw. Leute, die müssen erst einmal provoziert werden, um aus sich herauszukommen.
Da dieses Thema sehr komplex ist, konzentrieren wir uns auf die vermeintliche Provokation auf Messen.

Wer hat nun mehr Erfolg?
Ist das gesunde Mittelmaß der Königsweg?

Provokation ist erst einmal nichts Verwerfliches! Der Begriff stammt vom lateinischen „provocare“, was so viel wie „herausfordern“ oder „hervorrufen“ bedeutet. Der (unbewusste) Sinn einer Provokation ist es dementsprechend immer, eine bestimmte Reaktion beim Gegenüber hervorzurufen.

Auf Messen werden provokative Verhaltensweisen eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dabei ist es überaus wichtig, dass man sich im gesetzlichen Rahmen bewegt, die Vorschriften des Veranstalters beachtet und letztlich auch moralische Aspekte nicht außer Acht lässt.

Gesund provozieren

Neugierde wecken ist gut, aber Menschen z. B. mit Laserpointer zu blenden oder öffentlich bloß zu stellen, ist verwerflich und strafbar. So handelt man sich mit eigentlich gut gemeinter Werbung schnell Ärger sowie Geldstrafen ein.

Wer im Geschäftsleben sowie im Privaten vorankommen will, dem rate ich, von solchen Verhaltensweisen dringend Abstand zu nehmen.
Im Gegensatz zur Provokation im Privatleben, möchten Sie auf Messen ja niemanden verärgern, sondern eine Atmosphäre zum erfolgreichen Vertragsabschluss schaffen.

Provokation ist schnelllebig

Leider gibt es keinen Leitfaden, den ich Ihnen zur Hand geben kann. Letztlich ist Provokation eine schnelllebige Spirale, die sich immer weiter dreht, schließlich wollen ja auch Ihre Mitbewerber auffallen. Da ist es nur legitim Ihre Aufmerksamkeit zu übertrumpfen. Auf manchen Messen bilden sich lustige Szenen, wo letztlich alle drüber lachen können. Dann haben Sie den richtigen Weg eingeschlagen!

Versetzen Sie sich in die Lage des Gegenüber: wollen Sie so behandelt werden oder wollen Sie angesprochen werden? Wenn Sie innerlich ’nein‘ sagen, dann verwerfen Sie Ihr Vorhaben.

Gute Ideengeber sind übrigens Ihre Verwandtschaft und ausgewählte Kunden. Da Arbeitskolleginnen und -kollegen naturgemäß dazu keine neutrale Meinung haben können, sind diese eher eine schlechte Entscheidungshilfe.

Jeder Mensch hat anderes Empfinden

Mit ungewohnten Maßnahmen und (Werbe-)Aussagen zu provozieren, ist eine gängige Methode, auf sich aufmerksam zu machen. Nahezu die gesamte Werbeindustrie setzt auf die Reizung der Sinne. Häufig ist es ein schmaler Grat zwischen positiver und nachhaltiger Aufmerksamkeit erzeugen oder den ungewollten Ärger der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen.

Jeder Mensch hat einen anderen Geschmack und ist in seiner Wahrnehmung verschieden. Daher kommt es auch vor, dass gut gemeinte Werbung im Chaos endet, weil die Mehrheit z. B. Ihre Werbung anders sieht.

Das richtige Maß der Provokation zu finden, ist eine Gratwanderung zwischen auffallen und Messebesucher nerven: Auf der einen Seite wird Provokation als Mittel eingesetzt, um auf sich aufmerksam zu machen oder Leistungen aus Mitarbeitern herauszukitzeln. Auf der anderen Seite ist sie an vielen Stellen schlichtweg unangebracht.

Wie bewegt man sich souverän zwischen diesen Fronten?

Die Provokation ist also auch eine Chance in der multimedial übersättigten Welt überhaupt wahrgenommen zu werden. Schliesslich herrscht auf Messen, wie an sonst kaum einem anderen Ort, ein sogenannter „Overflow“.

Gekonnte Provokation, oft mit einem Hauch von Humor oder in Anspielung auf aktuelle gesellschaftliche Ereigenisse, ist deshalb ein gern benutztes Mittel. Und meines Erachtens nach ist Provokation dann legitim – aber nur, solange der Anstand gewahrt bleibt.

Nur wenn wir in der Lage sind, auf menschlich gesunde und moralisch vertretbare Weise auf uns aufmerksam zu machen, können wir mit Messeerfolgen rechnen. Doch wie ist dies zu schaffen? Meine Antwort auf diese Frage ist eindeutig: Provozieren Sie ruhig mit ungewohnten Sichtweisen oder benutzen Sie einen provokativen Ansatz, um Ihre Meinung zu vertreten – doch vergessen Sie dabei nie die Grundregeln des Anstandes und der Höflichkeit.

Wie gehen Sie mit Provokationen um? Setzen Sie selber provokative Methoden ein, um Ihre Ziele zu erreichen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr
Christian Junius